Kategorien
Uncategorized

Die eAU = elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Liebe Patientinnen und Patienten,

seit dem 1. Januar 2023 gilt folgende Vorgehensweise für die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung:

  1. Wir erstellen bei Notwendigkeit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und übermitteln diese elektronisch verschlüsselt an Ihre Krankenkasse.
  2. Sie erhalten für Ihre eigenen Unterlagen eine A4-Blatt mit allen Informationen zu Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Daten von-bis, Diagnose-Codes und Diagnose-Klartext, Arztstempel.
  3. Sie übermitteln Ihrem Arbeitgeber von wann bis wann sie arbeitsunfähig geschrieben wurden.
  4. Der Arbeitgeber holt sich daraufhin die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung elektronisch von der Krankenkasse ab. Der Arbeitgeber bekommt natürlich nach wie vor keine Informationen über die Diagnose übermittelt.

Jeder Arbeitgeber ist über diese Vorgehensweise informiert.

Ihr Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

Grippeimpfungen, Corona-Booster-Impfungen, Paxlovid und Maskenpflicht

Liebe Patientinnen und Patienten,

ab sofort können Sie sich bei uns gegen die echte Virusgrippe Influenza impfen lassen. Nachdem in den letzten 2 Jahren die Grippewelle quasi ausgefallen ist, erwarten wir durch die Erfahrungen in Australien (wo der Winter jetzt zu Ende geht und wo sehr viele Grippefälle aufgetreten sind) auch bei uns eine stärkere Grippewelle. Davor können Sie sich sicher mit einer Impfung schützen. Bitte vereinbaren Sie einen Impftermin!

Ab sofort nutzen wir für die Corona-Booster-Impfungen die auf Omikron-BA4/5-angepassten Covid-Impfstoffe. Wenn Sie sich mit dem neuen Impfstoff boostern lassen möchten, vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Impftermin. Dabei sollte der letzte immunologische Kontakt (Impfung oder Erkrankung) mindestens 6 Monate zurückliegen.

Die aktuell grassierenden Corona-Viren (Omikron BA5-Subvariante) greifen leider wieder vermehrt die Lunge an und nicht mehr nur die oberen Atemwege wie die vorherigen Omikron-Varianten. Mittlerweile gibt es zur Behandlung von Risikogruppen aber ein Medikament, das wir nach individueller Prüfung verordnen dürfen.

Als Risikofaktoren für einen schwereren Covid-Erkrankungsverlauf zählen: ein Alter ab 61 Jahre, Adipositas (BMI über 30), Diabetes mellitus (Typ I und II), Immundefizienz (angeborene Immunschwäche) oder Immunsuppression (Immunschwäche durch medikamentöse Therapie, z. B. bei Rheuma), chronische Niereninsuffizienz, eine aktive Krebserkrankung, Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen.

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Risikofaktoren aufweisen, kommt in der Frühphase der Corona-Infektion (maximal 5 Tage nach Erkrankungsbeginn) der Einsatz des Anti-Virus-Medikaments Paxlovid in Frage. Bitten Sie nach Diagnosestellung dann um eine zeitnahe ärztliche telefonische Beratung. Die Beratung ist etwas umfassender, da bei Einnahme des Anti-Virus-Medikaments ihre anderen Dauermedikamente vorübergehend angepasst werden müssen.

Bitte beachten Sie bei einem Praxisbesuch, dass seit dem 1.10.2022 FFP2-Maskenpflicht besteht! Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir Ihnen die Masken nicht kostenlos zur Verfügung stellen können (wir müssen sie selbst einkaufen) und auch nicht verkaufen dürfen (dafür müssten wir ein Gewerbe anmelden).

Mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit,

Ihr Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

Corona aktuell -Diagnostik, Therapie, Quarantäne

Liebe Patientinnen und Patienten,

in der aktuellen Omikron-Welle haben wir täglich ein sehr hohes Aufkommen von Patienten, die nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Abstrich benötigen. Dieser Aufgabe kommen wir mit unserem Team nach telefonischer Terminvereinbarung so kurzfristig wie möglich nach.

Bitte halten Sie sich an folgendes Vorgehen:

  1. Wenn Ihr Schnelltest positiv ausfällt, müssen Sie sich sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Dann müssen Sie über unsere Hausarztpraxis oder über ein Testzentrum einen PCR-Test organisieren. Für den PCR-Test dürfen Sie die Quarantäne mit FFP2-Maske und unter Einhaltung der Abstandsregeln verlassen. Wenn Ihr PCR-Test negativ ausfällt, endet die Quarantäne. Wenn Ihr PCR-Test positiv ausfällt, beginnt Ihre 5tägige Quarantäne. Melden Sie Ihren positiven PCR-Test per Mail an
    meldung-corona@region-hannover.de und informieren Sie Ihre Kontaktpersonen.
  2. Die Quarantäne endet üblicherweise nach dem 5. Tag nach dem Abstrich für den Labortest. Wurde der Abstrich z. B. an einem Montag entnommen, können Sie am Sonntag die Quarantäne verlassen, vorausgesetzt Sie sind symptomfrei. Das Gesundheitsamt muss sich dafür nicht melden. Benötigen Sie eine Bescheinigung über die Quarantäne, schreiben Sie eine formlose E-Mail an das Gesundheitsamt Coronavirus@region-hannover.de. Nennen Sie Namen, Geburtsdatum, Adresse und eine Telefonnummer.
  3. Wenn Sie in Einrichtungen des Gesundheitswesens, Alten- und Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe tätig sind, müssen Sie sich vor Aufnahme Ihrer Tätigkeit freitesten (frühestens an Tag 5 nach dem PCR-Test und frühestens 2 Tage nach Symptomfreiheit).

Da wir aktuell ein sehr hohes Aufkommen von Patienten mit positiven PCR-Tests haben, die keine oder kaum Symptome haben, halten wir nicht mehr mit jedem einzelnen telefonische Rücksprache zur Befundbesprechung. Wünschen Sie eine ärztliche Beratung zur Behandlung Ihrer Symptome, schreiben Sie uns eine E-Mail mit diesem Wunsch oder vereinbaren telefonisch einen Telefontermin.

Bei leichten Symptomen eines grippalen Infektes empfehlen wir zur Behandlung:

  1. Zink – eine Woche lang 75mg am Tag. Je nachdem, welches Präparat Sie nutzen, z. B. 3x25mg am Tag oder 5x 15mg am Tag.
  2. Vitamin C – 3x1g für 1 Woche
  3. Vitamin D – wenn Sie regelmäßig Vitamin D einnehmen, machen Sie dies einfach weiter; wenn Sie bislang kein Vitamin D eingenommen haben, starten Sie mit einer Hochdosis: 10.000 IE Vitamin D mit K2 1×1 Kapsel täglich für einen Monat
  4. Bei Husten nutzen Sie einen antientzündlich wirksamen Schleimlöser, wie z. B. Gelomyrtol forte 3×1 Kps oder Prospan Hustenliquid 3×1 Beutel
  5. Bei Fieber über 39,5 Grad und/ oder Gliederschmerzen nutzen Sie Paracetamol 500mg bis zur 3×2 Tabletten am Tag

Gute Besserung wünschen Ihnen

Ihre Dr. Ines Polley und Ihre Dr. Anja Seidel

Kategorien
Uncategorized

Ab sofort Booster-Impfung für alle ab 12 Jahre – wir bieten kurzfristig Termine für Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen an

Seit dem 13.01.2022 wird die Booster-Impfung durch die Ständige Impfkommission ab 3 Monate nach der 2. Impfung auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfohlen. Wenn Sie sich oder Ihre Kinder impfen lassen möchten, vereinbaren Sie bitte kurzfristig einen Termin dafür. Wir impfen alle unter 30Jährigen mit BioNTech. Ab dem 30. Lebensjahr geben wir BioNTech oder Moderna.

Bringen Sie bitte Ihre Krankenversichertenkarte und Ihren Impfausweis zum Termin mit. Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 benötigen immer die schriftliche Einverständniserklärung ihrer Erziehungsberechtigten.

Lesen Sie sich zuvor unter folgendem Link bitte die Aufklärung zur Impfung durch: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

Drucken Sie sich bitte unter folgendem Link die Anamnese und die Einwilligungserklärung aus, füllen Sie sie aus, unterschreiben Sie sie und bringen Sie diese ebenfalls zum Impftermin mit: Anamnese und Einwilligungserklärung mRNA (rki.de)

Lassen Sie uns gemeinsam stark sein im Kampf gegen die Corona-Pandemie!

Ihr Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

Die Quarantäneregeln ab dem 15.01.2022

  1. Wenn Ihr Schnelltest positiv ausfällt, müssen Sie sich sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Dann müssen Sie über unsere Hausarztpraxis oder über ein Testzentrum eine PCR-Test organisieren. Für den PCR-Test dürfen Sie die Quarantäne mit FFP2-Maske und unter Einhaltung der Abstandsregeln verlassen. Wenn Ihr PCR-Test negativ ausfällt, endet die Quarantäne. Wenn Ihr PCR-Test positiv ausfällt, beginnt Ihre 10tägige Quarantäne.
  2. Melden Sie Ihren positiven PCR-Test per Mail an
    meldung-corona@region-hannover.de und informieren Sie Ihre Kontaktpersonen.
  3. Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen müssen ebenfalls in Quarantäne und einen PCR-Test machen lassen. Ausnahme: sie sind geboostert oder es sind weniger als 3 Monate nach ihrer 2. Covid-Impfung vergangen oder es sind weniger als 3 Monate nach ihrer Genesung vergangen – in diese Fall besteht keine Pflicht mehr zur Quarantäne.
  4. Die Quarantäne endet automatisch nach 10 Tagen. Das Gesundheitsamt muss sich dafür nicht melden. Benötigen Sie eine Bescheinigung über die Quarantäne, schreiben Sie eine formlose E-Mail an das Gesundheitsamt Coronavirus@region-hannover.de. Nennen Sie Namen, Geburtsdatum, Adresse und eine Telefonnummer.
  5. Eine Ausnahme von der 10tägigen Quarantäne gibt es für Mitarbeiter in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Wenn diese mindestens 48 Stunden symptomfrei waren, dürfen sie sich bereits nach 7 Tagen mittels eines negativen PCR-Tests aus der Quarantäne freitesten.

Ihr Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

1., 2. und Booster-Impfung gegen Covid-19 – kurzfristige Termine mit BioNTech oder Moderna verfügbar

Seit dem 21.12.2021 wird die Booster-Impfung durch die Ständige Impfkommission bereits ab 3 Monate nach der 2. Impfung empfohlen. Wenn Sie sich impfen lassen möchten, vereinbaren Sie bitte kurzfristig einen Termin dafür.

Bringen Sie bitte Ihre Krankenversichertenkarte und Ihren Impfausweis zum Termin mit.

Lesen Sie sich zuvor unter folgendem Link bitte die Aufklärung zur Impfung durch: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

Drucken Sie sich bitte unter folgendem Link die Anamnese und die Einwilligungserklärung aus, füllen Sie sie aus, unterschreiben Sie sie und bringen Sie diese ebenfalls zum Impftermin mit: Anamnese und Einwilligungserklärung mRNA (rki.de)

Lassen Sie uns gemeinsam stark sein im Kampf gegen die Corona-Pandemie!

Ihr Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

Telefonische Erreichbarkeit und Rezeptvorbestellung via E-Mail

Liebe Patientinnen und Patienten,

unsere Praxis ist am Montag, Dienstag und Donnerstag von 7:30 bis 18:00 Uhr und am Mittwoch und Freitag von 7:30 bis 13:00 Uhr für Sie telefonisch erreichbar. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum nicht durchkommen oder nach einer bestimmten Wartezeit aus der Warteschleife herausfliegen, dann liegt das an einem deutlich erhöhten Telefonaufkommen. Dies kommt nach unserer Erfahrung häufiger in den Vormittagsstunden vor, insbesondere auch montags, wo das Telefon bisweilen einfach nicht stillsteht.

Wenn Sie ein weniger dringliches Anliegen haben, nutzen Sie bitte schwerpunktmäßig die Nachmittagszeiten für Ihren Anruf bei uns.

Wenn Sie einen Rezeptwunsch haben und wenn Ihre Krankenversichertenkarte im aktuellen Quartal schon eingelesen wurde (und nur dann!) können Sie Ihre Rezepte auch über eine E-Mail an info@praxis-polley-seidel.de bestellen.
Bitte nennen Sie dann
* Name, Vorname und Geburtsdatum
* eine Telefonnummer für Rückfragen und
* die konkreten Präparatenamen mit der mg-Angabe dahinter und der Herstellerfirma
* oder schicken Sie ein scharfes Foto von den Tablettenpackungen.
Die E-Mails werden dann zeitnah abgearbeitet, so dass Sie Ihre Rezepte am Folgetag in der Praxis abholen können. Eine Zusendung von Rezepten ist nicht möglich.

Ihr Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

Ein frohes und gesundes neues Jahr!

Liebe Patientinnen und Patienten,

auch im neuen Jahr 2021 sind wir gern für Sie da und Ihre Ansprechpartner für Gesundheitsvorsorge und Krankheitsbetreuung.

Ihre Dr. Ines Polley und Ihre Dr. Anja Seidel
und das gesamte Praxisteam

Kategorien
Uncategorized

Der Grippeimpfstoff ist da!!!

Liebe Patientinnen und Patienten,

endlich ist die Nachlieferung des Grippeimpfstoffes eingetroffen 🙂 Bitte vereinbaren Sie kurzfristig Ihren Impftermin in unserer Praxis unter Telefon 05131-447717.

Ihre Dr. Ines Polley und Ihre Dr. Anja Seidel

Kategorien
Uncategorized

Coronatests

Liebe Patientinnen und Patienten,

uns erreichen mittlerweile täglich sehr viele telefonische Anfragen zum großen Thema Coronatests. Daher möchten wir das aktuelle Vorgehen hier erläutern.

Als Ihre Hausärztinnen sehen wir uns in allererster Linie verpflichtet, symptomatische Patienten zu betreuen und zu versorgen. Das bedeutet, dass nur Patientinnen und Patienten einen Corona-Abstrich bekommen, die auch krank sind und Symptome aufweisen. Bei folgenden Symptomen dürfen Sie sich telefonisch zu einem Sprechstundentermin mit Abstrich, Untersuchung und Beratung anmelden: Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Luftnot, Heiserkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Geruchsverlust, Geschmacksverlust.

Zeigt Ihre Corona-Warn-App eine rote Farbe und somit eine Begegnung mit einem deutlich erhöhten Risiko an, bekommen Sie einen Termin zum Abstrich, auch wenn keinerlei Symptome vorliegen.

Hatten Sie Kontakt zu einem Corona-Infizierten, fühlen sich selbst aber gesund, weisen also keine der oben genannten Symptome auf, werden wir in unserer Praxis keinen Abstrich vornehmen, sondern Sie an eine der sogenannten Infektionspraxen verweisen.

Unser Labor ist inzwischen an die Befundübermittlung über die Corona-Warn-App angeschlossen. Wenn wir bei Ihnen einen Corona-Abstrich genommen haben, bekommen Sie von uns Ihren persönlichen QR-Code. Wenn Sie diesen in die Corona-Warn-App Ihres Handys einspeisen, bekommen Sie über die App direkt vom Labor Ihr Testergebnis mitgeteilt, sobald es fertig ist. Das ist der Weg der schnellstmöglichen Befundübermittlung.

Haben Sie keine Corona-Warn-App installiert, gilt die folgende Vorgehensweise: In der Regel dauert es je nach allgemeinem Testaufkommen aktuell zwischen 1 und 3 Tagen, bis das Testergebnis feststeht. Unsere Praxis informiert Sie ab sofort nur noch, wenn der Test positiv ausgefallen ist, das heißt, wenn wir eine Coronainfektion bei Ihnen nachgewiesen haben. Wenn Sie bis 3 Werktage nach Ihrem Test keinen Anruf aus unserer Praxis erhalten haben, haben Sie also ein negatives = unauffälliges Testergebnis und sind nicht infiziert.

Laut nationaler Teststrategie sollen sich symptomfreie MitarbeiterInnen in Krankenhäusern, Rehaeinrichtungen, stationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Dialysezentren und in der ambulanten Pflege, in Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Physiotherapiepraxen regelmäßigen Antigen-Schnelltests unterziehen dürfen. Aktuell gibt es noch keine festgelegten Abrechnungsmodalitäten für diese Testungen. Daher können wir diese auch noch nicht anbieten.

Ihre Dr. Ines Polley und Ihre Dr. Anja Seidel